Frischluft Therapie zwischen Himmel und Erde

Was liegt zwischen Himmel und Erde? NICHTS! 

Und weil NICHTs zwischen Himmel und Erde liegt, 

kannst du mit allem rechnen, auch mit guter Weitsicht und schönen Erlebnissen.

Frischluft Therapien intensiv sind geeignet...

für Menschen, die das Verbindende suchen und auf das Trennende verzichten wollen.

für Menschen, die sich auf natürliche Weise vom Alltag erholen und entspannen wollen.

für Menschen, denen das Wahre, das Schöne und das Gute am Herzen liegt.

Gemeinsam wandern wir über Brücken der Hoffnung, lassen Angst und Viren zurück und erleben menschliche Begegnungen als wertvolles Gut, dass durch keine Apps ersetzt werden kann. Und doch brauchen wir beides, das miteinander Reden und die Verbindung mit dem Internet.                          Ich persönlich schätze das Altbewährte und erkenne die Möglichkeiten neuer Errungenschaften. Mit Freude erkunde ich Wege, Pfade und Brücken, die mitten hinein in schöne Landschaften führen und mich still und leise mit der Natur verbinden.

Und weil HEUTE zwischen gestern und morgen liegt,                                                      

kannst du alles „einfach sein lassen“ und dich vom Alltag bestens erholen und entspannen.

Mit Dankbarkeit an die Erde, die uns trägt und nährt wie eine Mutter, geht der FRISCHLUFT TAG zu Ende und ich freue mich auf das nächste Mal.

Hanni

Heilsames Gehen

Ist gestaltet von Gemeinschaft und unterwegs sein mit spirituellen Impulsen, sowie von Zeiten stillen und einfachen Gehens. Dabei die Wege des Alltags verlassen und sich mit jedem Schritt ein Stück näher kommen. Die Natur achtsam wahrnehmen, die Verbundenheit zur Schöpfung spüren und Dankbarkeit für all das Schöne und Gute im Leben empfinden. Das ist HEILSAM.

Über den Berg gehen bedeutet....

Bedeutet Anstrengung, Überwindung und Beständigkeit.

Eröffnet Horizonte und ermöglicht Rückblick und Ausblick zugleich.

Bedeutet etwas geschafft zu haben, etwas hinter sich gelassen zu haben.

Und etwas Neues kann beginnen!

Alles fügt und erfüllt sich, 

musst es nur erwarten können und dem Werden deines Glückes Jahr und Felder reichlich gönnen.

Bis du eines Tages jenen reifen Duft der Körner spürest und  dich aufmachst und die Ernte    in die tiefen Speicher führest.    Christian Morgenstern